Advertisement

Select Page

Das ist der Festival-Sommer im Norden

Das ist der Festival-Sommer im Norden

Mit dem Hurricane hat der Musiksommer so richtig begonnen. Wir haben weitere Festival-Tipps im Norden – für die es auch jetzt noch Tickets gibt.


Gestern Nachmittag haben die ersten Besucher ihre Zelte auf dem Hurricane-Festival aufgebaut. Mit Arctic Monkeys, Arcade Fire oder Marteria sehen sie wieder ein großes Line-up. Wer nicht in Scheeßel ist, findet diesen Sommer im ganzen Norden Festival-Alternativen. Vom Techno-Happening bis zum Hippie-Miteinander ist zwischen Juli und September für jeden Geschmack und Geldbeutel was dabei:

19. bis 22. Juli: Deichbrand-Festival
Das Deichbrand-Festival an der Nordseeküste gehört zu den größten Festivals in Niedersachsen. 55 000 Besucher strömten zuletzt nach Cuxhaven. Auch dieses Jahr gibt’s ein renommiertes Line-up: Die Toten Hosen, Casper, Clueso, Amy McDonald, The Hives und Freundeskreis sind dabei.

Genre: Pop, Indie, Hip-Hop
Entfernung: 200 Kilometer
Tickets: Kombiticket 149 Euro, Tagesticket 89 Euro

Spielt auf dem Deichbrand: Rapper Casper.

Spielt auf dem Deichbrand: Rapper Casper.20. bis 22. Juli: Weedbeat Festival
Reggae, Hip-Hop und Blues gibt’s auf dem Festival in Nordstemmen bei Hildesheim. Mit dabei ist in diesem Jahr unter anderem Julian Marley, der Sohn von Bob Marley, mit seiner Band The Uprising.

Genre: Reggae, Hip-Hop, Blues
Entfernung: 30 Kilometer
Tickets: Festivalticket 40 Euro, Tagesticket ab 25 Euro, kein Vorverkauf

27. bis 29. Juli: Snntg-Festival
Dieses Jahr legt das Fuchsbau-Festival eine Pause ein. Deshalb rückt das Snntg-Festival unten den Electro-Indie-Kunst-Veranstaltungen in Hannover 2018 in den Fokus. Verschiedene Genres zwischen House und Britrock gibt es auf dem Gelände des Straßenbahn-Museums in Sehnde zu hören. Es spielen unter anderem Martin Kohlstedt, Bebetta, Ava Asante und Kasimir Effekt.

Genre: House, Britrock
Entfernung: 25 Kilometer
Tickets: Wochenende mit Camping 64 Euro. Tagestickets nur, wenn nicht ausverkauft

28. Juli: Rock am Deister
Im 3300-Seelen-Dorf Völksen bei Springe steigt seit nunmehr acht Jahren der Rock am Deister. Dort treten ausschließlich Bands aus dem Raum Hannover auf. Dieses Jahr sind zum Beispiel die Ska-Punks Wisecräcker und Eskalation dabei. Das Festivalgelände liegt nur fünf Gehminuten von der S-Bahn-Haltestelle entfernt – aus Hannover also ein Katzensprung.

Genre: Rock
Entfernung: 30 Kilometer
Tickets: 12 Euro im Vorverkauf

1. bis 4. August: A Summer’s Tale
Musik, Natur, Kunst und Familienfreundlichkeit hat sich das viertägige Festival in Luhmühlen bei Lüneburg auf die Fahne geschrieben. Das Line-up wird vor allem Indie-Fans begeistern. Auf der Bühne stehen unter anderem Mando Diao, Editors, Belle & Sebastian, Tocotronic, Fury in the Slaughterhouse, Passenger und Kettcar.

Genre: Indie
Entfernung: 120 Kilometer
Tickets: Kombiticket 174 Euro mit Camping, Tagesticket 69 Euro, für Studierende und Azubis gibt es 10 Prozent Rabatt

2. bis 4. August: Wacken Open Air
Das Wacken Open Air ist für Metalheads ein heiliger Ort. Aus der ganzen Welt pilgern sie seit 28 Jahren in das kleine Dorf Wacken in Schleswig-Holstein. Die Liste der auftretenden Legenden ist endlos. Die diesjährigen Headliner sind Judas Priest, Nightwhish, Helloween, Danzig, Dimmu Borgir, In Flames oder Doro. Neben Musik gibt’s einen Metalyoga-Kurs, vegane Black-Metal-Küche oder Wacken-Poetry-Slam.

Genre: Metal, Hardrock, Gothic
Entfernung: 240 Kilometer
Tickets: Nur Festivalticket, ab 221 Euro

Ein Muss für Metal-Fans: Das Wacken Open Air. Foto: dpa

Ein Muss für Metal-Fans: Das Wacken Open Air. Foto: dpa

4. August: Spektrum
Abhilfe gegen den Mangel an Hip-Hop-Festivals im Norden schafft das 7. Spektrum-Festival in Hamburg. Im Hafen rappen unter anderem die Antilopen Gang, Chartüberflieger Bausa und deutsche Rapper der Stunde wie Jace, Miami Yacine und Trettmann. Der Fokus liegt auf dem Spannungsfeld zwischen klassischer Tradition und experimenteller Grenzüberschreitung.

Genre: Deutschrap
Entfernung: 150 Kilometer
Tickets: 31 Euro im Vorverkauf

3. bis 5. August: Fährmannsfest
Das Festival an Zusammenfluss von Ihme und Leine mitten in Hannover ist auch über die Stadtgrenzen beliebt. Dieses Jahr spielen Montreal, Zugezogen Maskulin und Colour Haze. Sogar Campen ist auf dem Festival am Leineufer möglich.

Genre: Indie, Stoner, Hip-Hop.
Entfernung: 0 Kilometer
Tickets: Wochenendticket 22 Euro, Tageskasse Freitag und Sonnabend 15 Euro, Sonntag freier Eintritt

10. bis 11. August: Heimatzoo
Auf einem Bauernhof bei Grindau findet seit 1997 das Heimatzoo-Festival statt. Bühne und Zuschauerraum sind in einer urigen Scheune, während draußen ein Lagerfeuer brennt. Es gibt Rock von Bands aus dem Norden wie Keele oder Waterpistol Drive By.

Genre: Rock
Entfernung: 40 Kilometer
Tickets: Kombiticket 15 Euro im Vorverkauf, Tagesticket 13 Euro

11. bis 12. August: M’era Luna
Der Flugplatz Drispenstedt bei Hildesheim wird wieder zum Treffpunkt für die schwarze Szene: Beim M’era Luna spielen Szenebands wie In Extremo, The 69 Eyes, aber auch die Elektro-Punks von The Prodigy.

Genre: Gothic, EBM, Alternative
Entfernung: 40 Kilometer
Tickets: Kombiticket 105 Euro, Tagesticket ab 50 Euro

17. bis 19. August: MS Dockville
Das MS Dockville ist mit seiner Mischung aus aktuellen Acts, Kunst und Inselfeeling eine feste Größe im norddeutschen Festivalkalender. Auf der Bühne im Hamburger Stadtteil Wilhelmsburg stehen Alt-J, Bonobo, Oli Schulz, Superorganism, First Aid Kit und Princess Nokia als Hauptacts.

Genre: Independent, Electro, Hip-Hop, bildende Kunst
Entfernung: 150 Kilometer
Tickets: Noch gibt es Frühbuchertickets für 114 Euro, Tageskarten kosten zwischen 39 und 54 Euro

24. bis 25. August: Reload-Festival
In Sulingen spielen renommierte Rock- und Metalbands. Dabei sind: Kreator, Mantar, Flogging Molly oder Papa Roach.

Genre: Rock, Metal
Entfernung: 80 Kilometer
Tickets: Festivalticket inklusive Camping, 89 Euro

24. bis 26. August: Zytanien Open Air
Eine alte Ziegelei mit Bauwagenplatz-Atmosphäre bei Lehrte, ein Kinderland und Kunsthandwerk-Stände: Das Zytanien ist ein Refugium der Alternativ-Kultur. Unter anderem spielen die Reggae-Ska- und Punkrock-Band Jaya The Cat, Noise-Rock-Band Dÿse, das Berlin Boom Orchestra und die Kasseler Indie-Band Who killed the Lynx.

Genre: Reggae, Elektro, (Indie-)Rock
Entfernung: 27 Kilometer
Tickets: noch nicht erhältlich (um 35 Euro)

Barfuß in Lehrte: Das Zytanien-Festival sorgt seit drei Jahrzehnten für Hippie-Feeling. Foto: kutter

23. bis 26. August: Waldfrieden Wonderland
Zwischen Bäumen und neonfarbigen Pappmaché-Pilzen: Das Waldfrieden Wonderland in Stemwede bei Osnabrück ist eines der größten deutschen Goa- und Psychtrance-Festivals. Zwischen Dorf und Wald ist es bevölkert von Schamanen, Künstlern, Yogis und Techno-Jüngern. Wer auflegt, ist nebensächlich. Sicher ist: Der Bass pumpt Tag und Nacht.

Genre: Goa, Psychtrance, Techno
Entfernung: 100 Kilometer
Tickets: Festivalticket 99 Euro

Mitarbeit: Mario Moers, Greta Friedrich, Manuel Behrens, Joss Doebler

Über den Autor

ZiSH

ZiSH ist die junge Redaktion der HAZ. Hier schreiben Studenten, Azubis und Schüler über das, was sie bewegt. Jeden Dienstag und Freitag gibt es eine neue ZiSH-Seite in der gedruckten HAZ. Hier im Blog schreiben vor allem Nachwuchsautoren unter dem Namen ZiSH.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Videos

Lade...

Aktuelle News