Advertisement

Select Page

Das ist das neue Hörspiel der Macher von „Zombies in Linden“

Das ist das neue Hörspiel der Macher von „Zombies in Linden“
Advertisement

Elektro, Jazz, Pop, singende Flaschen, Morsegeräusche, Slam-Poetry und vieles mehr gibt es am Sonntag von 11 bis 18 Uhr beim Hörfest am Kaliberg Empelde zu entdecken. Extra für das kostenlose Festival der Hörregion haben die Hörspielmacher von create.fm einen besonderen Audioguide aufgenommen. Wir haben mit Autor und Sprecher Jan Koppens (links im Bild) über „Der Empelder Berg-Yeti“ gesprochen.


Jan, ihr seid mit dem Trash-Hörspiel „Zombies in Linden“ bekannt geworden. Wie seid ihr auf die Idee gekommen, einen Yeti über den Kaliberg spuken zu lassen?

Beim letzten Hörfest haben wir die Vorgeschichte zu „Zombies in Linden“ aufgeführt. Das hat den Festivalmachern von der Hörregion so gut gefallen, dass sie uns gefragt haben, ob wir nicht auch etwas zum Kaliberg machen könnten. Als ich dann zur Geschichte des Bergs recherchiert habe, kam mir die Idee, die Bergarbeiter, die 1894 den ersten Schacht gebohrt haben, auf eine Yeti-Höhle stoßen zu lassen.

Das Ganze ist eine Abenteuer-Hörtour. Wie läuft die ab?

Es gibt eine Route mit insgesamt zehn Stationen, an denen man mit dem Smartphone jeweils einen QR-Code scannen kann. Dann wird eine neue etwa zweiminütige Hörspiel-Episode abgespielt.

Und dabei kommt man dem Yeti immer näher?

Genau, man begleitet den Reiseblogger Lucas Jones, der für seinen Travelpodcast der Yeti-Legende nachgeht. Er trifft dabei den Bergsteiger Thomas Meinhardt, der felsenfest überzeugt ist, den Yeti gesehen zu haben. Dann findet „Traveljones“ tatsächlich ein Fellbüschel, und plötzlich hört er das Ungeheuer hinter sich brüllen …

Das klingt schön gruselig. So blutig wie eure Zombie-Hörspiele wird es aber nicht, oder?

Nein, Sascha Maaß, der das Hörspiel produziert und dafür auch Geräusche am Kaliberg aufgenommen hat, und ich wollten ein schräges, familienfreundliches Hörspiel machen, bei dem man viel über den Kaliberg erfährt. Das ist nicht gruseliger als eine Drei-Fragezeichen-Folge.

Wer nun neugierig geworden ist: Hier gibt es eine Audio-Kostprobe.

Foto: create.fm

Über den Autor

Karsten Röhrbein

Karsten leitet die ZiSH-Redaktion der HAZ. Hier im Blog kümmert er sich vor allem um die Koordination, Themenbesprechung und was sonst so anfällt.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Videos

Lade...

Aktuelle News