Advertisement

Select Page

Spar-Tipps für Hannovers Studenten

Spar-Tipps für Hannovers Studenten

Studenten sind chronisch pleite. Das ist nicht nur ein weit verbreitetes Vorurteil, sondern oftmals bittere Realität. Gerade am Ende des Monats ist schnell Ebbe in der Kasse. Wer trotzdem nicht nur von Brot und Wasser leben will, muss die Tricks kennen. Hier kommen unsere Favoriten unter den Spar-Tipps für Hannovers Studenten.


Am besten lässt es sich in Hannover als Student übrigens mit der Vorteilskarte „Hausmarke“ sparen. Alle Studierenden, die an einer hannoverschen Hochschule eingeschrieben sind, erhalten mit der Vorteilsmarke zahlreiche zusätzliche Rabatte und Vorteile. Dabei sind über 130 Geschäfte, Restaurants, Kneipen, Clubs, Theater, Fitness-Center und viele mehr beteiligt. Einen Überblick über alle Vorteile gibt es hier. Die Hausmarke bekommt ein Student, wenn er in der Tourist Information Hannover, am Ernst-August-Platz 8, seinen Personal- oder Studentenausweis und die Immatrikulationsbescheinigung vorlegt.

Wer als Student ein HAZ-Abo abschließt, kann doppelt sparen: Neben der Zeitung zum Vorzugspreis gibt es auch die AboPlus-Karte, mit der es etwa bei vielen Konzerten Rabatte gibt. 

Kultur

  1. Im Schauspielhaus, Prinzenstraße 9, bekommen Studenten von Sonntag bis Donnerstag für nur 8 Euro eine Karte, freitags und sonnabends zahlen sie 9,50 Euro und bei Premieren 11,50 Euro. Wer sich das StuThe-Ticket für eine Spielzeit holt, spart mit jedem Besuch mehr: Die erste Vorstellung kostet 8 Euro, ab dem vierten Besuch sind es 6,70 Euro, ab dem siebten 5,70 €, jede zehnte Vorstellung ist frei.
  2. Viele neue Seiten: Die HAZ liegt für nur 27,50 € im Monat bei Studenten im Briefkasten, dazu gibt’s auch Zugang auf das volle Angebot von HAZ.de und das ePaper. Außerdem mit im Paket: Die AboPlus-Karte, mit der es in vielen Geschäften und Einrichtungen satte Rabatte gibt.
  3. Gerade bei herbstlichem und ungemütlichem Wetter sind Museums-Besuche eine gute Möglichkeit, etwas zu unternehmen. Dafür eignet sich besonders der Freitag, denn in vielen Museen ist der Eintritt dann kostenfrei, beispielsweise im Sprengel Museum oder im Niedersächsischen Landesmuseum. In zahlreichen weiteren, insbesondere kleineren Museen, ist der Eintritt komplett kostenfrei. Besitzer der Hausmarke können einige weitere Museen täglich ohne Eintritt zahlen zu müssen besuchen.
  4. Im Literarischen Salon, im Conti-Foyer, Königsworther Platz 1, haben Studenten ebenfalls ermäßigten Eintritt: Sie zahlen je nach Gast nur 4 oder 5 Euro.
  5. Von Sonntag bis Donnerstag bezahlen Studenten im TAK, der Kabarett-Bühne am Küchengarten 3-5, 11,50 Euro statt 21,50 Euro Eintritt.
  6. 50  Prozent ermäßigt ist der Eintritt für Studenten, eine Stunde vor Vorstellungsbeginn, im Neuen Theater, Georgstraße 54. Für Vorstellungen am Montag und Dienstag sind die Karten auch im Vorverkauf erhältlich.

Freizeit

  1. Besonders günstig Blockbuster auf großer Leinwand schauen, können Studenten im Unikino im Audimax der Leibniz Universität. Der Eintritt kostet 1,50 Euro und pro Semester müssen 50 Cent Mitgliedsbeitrag an der Kinokasse bezahlt werden. Am 18.10.2016 wird es magisch: Harry Potter und der Stein der Weisen wird als Ersti-Spezial gezeigt, das heißt, dass alle Erstsemester freien Eintritt haben.
  2. Der Zoo Hannover ist überregional bekannt und immer einen Ausflug wert. Bis zum 28.10 kann man den Zoo noch besonders günstig besuchen – Zumindest wenn man erst um 16:30 Uhr hin fährt, sehr studentenfreundlich also: Junge Erwachsene von 17 bis 24 Jahren zahlen beim Feierabendticket 6 Euro.
  3. Günstiger als die meisten Fitnessstudios ist der Uni-Sport. Alle Sportarten für das Wintersemester sind auf hier aufgelistet.
  4. Hannoveraner fahren Fahrrad, das ist klar. Wenn die Drahtesel aber eine Reparatur benötigen, kann es schnell mal teuer werden. Doch Studenten in Hannover können  91 Cent für einen Service zahlen, der ihnen dann ermöglicht, Vergünstigungen in drei Fahrradwerkstätten zu erhalten: In der Arbeits- und Sozialberatungsgesellschaft (AFG) bzw. der Fahrradwerkstatt Ahlem, in der Heisterbergallee 99, können die Fahrräder  zur Reparatur abgegeben werden. Diese dauert meist ein paar Tage. Zahlen müssen Studenten nur die Materialkosten, nicht die Arbeitszeit. Ebenso bei der Pro Beruf GmbH Fahrradwerkstatt, am Bonifatiusplatz. Bei der Fahrradwerkstatt Glocksee, in der Schaufelder Straße 30, müssen Studenten selbst Hand anlegen, sie dürfen aber Werkzeuge und Räumlichkeiten kostenlos nutzen.
  5. Im Fössebad, in der Liepmannstraße 7b, können Studenten bei Vorlage eines gültigen Nachweises einen Tag lang schwimmen für nur 2,20 Euro.
  6. Hannover 96 können Studenten schon ab 9 Euro in der HDI Arena zujubeln, denn auch dort erhalten sie ordentlich Rabatte.

Feiern

  1. Montags gibt es im Besitos, Goseriede 4, ein Cocktailcasino statt. Ab 20 Uhr kann man hier um den Cocktail-Preis würfeln und so ein Schnäppchen erspielen.
  2. Jeden Dienstag spielen Indie-Bands beim „Ruby Tuesday“ in der Glocksee, Glockseestraße 35. Das Besondere: Der Eintritt ist frei.
  3. Am Donnerstag wird wieder gewürfelt, dieses Mal beim Casino Mexicano im Enchilada an der Knochenhauerstraße 36. Die Cocktails kann man dann schon ab einem Euro genießen!
  4. Im Brauhaus Ernst August, in der Schmiedestraße 13, können Studenten an allen Wochentagen zwei Bier zum Preis von einem trinken – aber nur, wenn sie die „Hausmarke“ haben.
  5. Wer diese Vorteilsmarke besitzt, spart außerdem am Freitag den Eintritt im Zaza, in der Hamburger Alleee 4a, und auch im Osho, am Raschplatz 7L.
  6. Für die Cocktail-Fans haben wir noch einen Tipp: Im Café Extrablatt, in der Friesenstraße 14, gibt es täglich ab 17 Uhr alle Cocktails für 4,95 Euro und als Jumbo für 5,95 Euro. Hier kann man übrigens auch Mittags sparen: Montags bis Freitags gibt es von 12 bis 14:30 Uhr jedes Gericht inklusive eines Softdrinks für nur 6,95 Euro. Da freut sich das Studenten-Konto!
  7. Der Lindwurm in Linden-Nord, Nedderfeldstraße 22, ist eine beliebte Studi-Bar, in der freitags regelmäßig gute Bands auftreten. Der Eintritt ist frei.
  8. Auf vielen Erstipartys, etwa am 20. Oktober in der Faust, haben Erstsemester freien Eintritt.

Essen

  1. Sushi ist in. Und teuer – Normalerweise jedenfalls. Im Kindai, Marienstraße 54, gibt es von Montag bis Freitag eine Sushi-Happy Hour zwischen 12 und 15 Uhr. Alle Teller auf dem Laufband gibt’s Sushi zumhalben Preis.
  2. Die App „To good to Go“ ist doppelt gut: Imbisse und Restaurants können ihre Reste anbieten, damit sie weniger wegschmeißen müssen. Und die Kunden können ordentlich sparen! Bisher macht in Hannover leider nur ein Restaurant mit, aber hier lohnt sich ein Besuch: Wer  die App heruntergeladen hat, kann im chinesich-mongolischen Restaurant Ding Feng, an der Hildesheimer Straße 397, eine auffüllbare Box erhalten und sich nach Lust und Laune die Reste vom Abend-Buffet einfüllen. Dafür muss er nur 3 Euro zahlen, während das Grill Buffet beispielsweise, normalerweise 14,90 Euro kostet.
  3. Im Restaurant Masa, in der Georgstraße 50b, gibt es afghanische Gerichte. Für Studenten, die Besitzer der „Hausmarke“ sind, gibt es 10 Prozent und der Preis für Speisen und Getränke wird auf den nächst niedrigen Rundbetrag abgerundet.

Über den Autor

ZiSH

ZiSH ist die junge Redaktion der HAZ. Hier schreiben Studenten, Azubis und Schüler über das, was sie bewegt. Jeden Dienstag und Freitag gibt es eine neue ZiSH-Seite in der gedruckten HAZ. Hier im Blog schreiben vor allem Nachwuchsautoren unter dem Namen ZiSH.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Videos

Lade...

Aktuelle News